Frankenberg: 50. Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich "In der Ringaue II"



Downloads

Hier erhalten Sie den Acrobat Reader:
Get Acrobat Reader

Ansprechpartner:
Planungsbüro Holger Fischer

Birgit Roeßing

Dipl.-Bauingenieurin (FH)

Stadtplanerin AKH

Konrad-Adenauer-Straße 16
35440 Linden

Tel.: 06403 9537 0
Fax.: 06403 9537 30

Beteiligungsverfahren gem. § 4 (1) BauGB - Vorentwurf

Datum bis:  21.09.2018 einschließlich


Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankenberg (Eder) hat in ihrer Sitzung am 17.11.2016 die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 8f „In der Ringaue II“ (6. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 8 „In der Ringaue“/  5. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 9a „Auf den Weiden“) sowie die 50. Änderung des Flächennutzungsplanes in diesem Bereich beschlossen. Das Planungsbüro Holger Fischer 35440 Linden, wurde gemäß § 4b BauGB mit der Durchführung des Verfahrens beauftragt.

Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes soll eine städtebauliche Neuordnung der südlich an die Röddenauer Straße zwischen Am Grün und Siegener Straße angrenzenden Flächen erfolgen. Zur Ausweisung gelangt im Wesentlichen ein Mischgebiet im Sinne § 6 BauNVO. Im Übrigen sollen für den Altstandort des Tegut-Marktes zwischen Auestraße und Siegener Straße die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Wiederansiedlung eines modernen Lebensmittelmarktes mit einer Verkaufsfläche von max. 1.550 m² sowie eines Bio-Lebensmittelmarktes mit einer Verkaufsfläche von max. 650 m² geschaffen werden. Hierfür gelangt ein Sondergebiet im Sinne § 11 Abs. 3 BauNVO zur Ausweisung. Mit der Änderung des Flächennutzungsplanes soll eine gewerbliche Baufläche entsprechend des Planziels des zur Aufstellung beschlossenen Bebauungsplanes umgewidmet werden.

Wir bitten um Ihre Stellungnahme an unsere o.g. Adresse bis spätestens

Freitag, den 21.09.2018.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die Bauleitpläne unberücksichtigt bleiben können.

Eine Umweltprüfung gem. § 2 Abs. 4 BauGB wird durchgeführt. Wir bitten Sie daher, sich in Ihrer Stellungnahme auch zu dem erforderlichen Umfang und Detaillierungsgrad der Umweltprüfung zu äußern (§ 4 Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 2 BauGB).

Die Verfahrensunterlagen können nebenstehend heruntergeladen werden. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit unter Angabe der vollständigen Anschrift Ihre Stellungnahme durch das Betätigen des Buttons "Antwortformular" auch per E-Mail zu übermitteln.