Fronhausen: Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich des Bebauungsplanes "Marburger Straße / Haydnstraße" - 2. Änderung und Erweiterung



Downloads

Hier erhalten Sie den Acrobat Reader:
Get Acrobat Reader

Ansprechpartner:
Planungsbüro Holger Fischer
Dipl.-Geogr. Mathias Wolf
Konrad-Adenauer-Straße 16
35440 Linden
Tel.: 06403 9537 0
Fax.: 06403 9537 30
panders@fischer-plan.de

Beteiligungsverfahren gem. § 3 (1) i.V.m. § 4 (1) BauGB - Vorentwurf

Datum von:  16.04.2018
Datum bis:  17.05.2018 einschließlich


Die Gemeindevertretung der Gemeinde Fronhausen hat am 11.12.2014 gemäß § 2 Abs.1 des Baugesetzbuches (BauGB) die Aufstellung des Bebauungsplanes „Marburger Straße / Haydnstraße“ – 2. Änderung und Erweiterung im Ortsteil Fronhausen sowie die Änderung des Flächennutzungsplanes in diesem Bereich beschlossen. Die Gemeinde Fronhausen hat gemäß § 4b BauGB das Planungsbüro Holger Fischer aus 35440 Linden mit der Durchführung des Bauleitplanverfahrens beauftragt.


Planziel der 2. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes ist die Erweiterung des Geltungsbereiches nach Norden, um den Discounter Aldi auf die Parzelle 57/8 zu verlagern und die Verkaufsfläche auf 1.267 m² zu vergrößern. Gleichzeitig soll der nordöstliche Teil der Parzelle 57/8 als Gewerbegebiet ausgewiesen und die bisherige Sondergebietsfläche 54/8 für die Ansiedlung eines Drogeriemarktes und die Bestandsicherung des Vollsortimenters dienen. Die Festsetzungen zur baulichen Nutzung erfolgen dabei bestandsorientiert in Anlehnung an die ausgeübten Nutzungen und die bereits bestehende Bebauung innerhalb des Plangebietes sowie unter Berücksichtigung der Neuplanung und Verlagerung. Die Belange von Natur und Landschaft sind gemäß § 1a BauGB im Rahmen der Bauleitplanung zu behandeln, eine Umweltprüfung ist durchzuführen. Die Planziele und städtebaulichen Rahmenbedingungen gelten analog für die Änderung des Flächennutzungsplanes in diesem Bereich. 


Die Unterrichtung nach § 4 Abs. 1 BauGB erfolgt gemäß den Vorgaben des BauGB und dient auch im Hinblick auf die Ermittlung des erforderlichen Umfangs und Detaillierungsgrad der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, die dann im Umweltbericht dokumentiert und öffentlich ausgelegt wird.


Wir bitten um Zusendung Ihrer Stellungnahme an uns bis zum


17.05.2018.


Sollte innerhalb dieser Frist keine schriftliche Stellungnahme oder Nachricht von Ihnen eingehen, so gehen wir davon aus, dass Ihre Belange durch die vorgelegte Planung nicht berührt werden.


Die Verfahrensunterlagen können nebenstehend heruntergeladen werden. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit unter Angabe der vollständigen Anschrift Ihre Stellungnahme durch das Betätigen des Buttons "Antwortformular" auch per E-Mail zu übermitteln.