Kirchheim: 15. Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich "Dörre Wiese"



Downloads

Hier erhalten Sie den Acrobat Reader:
Get Acrobat Reader

Planungsbüro Fischer
Dipl.-Geogr. Julian Adler

Im Nordpark 1

35435 Wettenberg

Tel.: 0641 98441 22
Fax.: 0641 98441 155

Beteiligungsverfahren gem. § 4 (1) BauGB - Vorentwurf

Datum bis:  06.12.2019 einschließlich


Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kirchheim hat in ihrer Sitzung am 05.01.2018 die Aufstellung des o.g. Bebauungsplanes sowie der 15. Änderung des Flächennutzungsplanes in diesem Bereich beschlossen. Im Zuge der Planung sollen auf Ebene der vorbereitenden und verbindlichen Bauleitplanung die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die geplante Erweiterung des bestehenden Betriebsgeländes des ortsansässigen Maschinen- und Vorrichtungsbaubetriebes geschaffen werden. Das Planziel des Bebauungsplanes ist die Ausweisung eines Gewerbegebietes im Bereich des bestehenden Betriebsgeländes und der vorgesehenen Erweiterungsflächen sowie eines eingeschränkten Gewerbegebietes im Südosten des Plangebietes, innerhalb dessen wesentlich störende Gewerbebetriebe und Anlagen unzulässig sind. Hinzu kommen Flächen für Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft und private Grünflächen. Über die Festsetzung von Straßenverkehrsflächen wird zudem die verkehrliche Erschließung gesichert. Darüber hinaus sollen die im Bereich des Plangebietes bereits bestehenden baulichen Anlagen und sonstigen Nutzungen bauplanungsrechtlich im Bestand gesichert werden.

Der Flächennutzungsplan wird parallel zur Aufstellung des Bebauungsplanes geändert. Das Planziel der 15. Flächennutzungsplan-Änderung ist die Darstellung von „Gewerblichen Bauflächen“ sowie von „Grünflächen“, „Wasserflächen“ und „Flächen für Maßnahmen zum Schutz zur Pflege und Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft“ zulasten der bisherigen Darstellungen von „Fläche für die Landwirtschaft“ und „Gemischte Bauflächen“.

Das Planungsbüro Fischer wurde gemäß § 4b BauGB mit der Durchführung des Verfahrens beauftragt.

Wir bitten Sie als Behörde oder sonstiger Träger öffentlicher Belange um Zusendung Ihrer Stellungnahme an uns bis

Freitag, den 06.12.2019.

Sollte innerhalb dieses Zeitraumes keine schriftliche Stellungnahme oder Nachricht von Ihnen eingehen, so gehen wir davon aus, dass Ihre Belange durch die vorgelegte Planung nicht berührt werden (§ 4a Abs. 6 BauGB). In Ihrer Stellungnahme äußern Sie sich bitte auch zu dem erforderlichen Umfang und Detaillierungsgrad der Umweltprüfung (§ 4 Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 2 BauGB) und berücksichtigen Ihre Informationspflicht (§ 4 Abs. 2 Satz 4 BauGB).

Die Verfahrensunterlagen können nebenstehend heruntergeladen werden. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit unter Angabe der vollständigen Anschrift Ihre Stellungnahme durch das Betätigen des Buttons "Antwortformular" auch per E-Mail zu übermitteln.