Königstein: Bebauungsplan K 71 "Kurbad Königstein"



Downloads

Hier erhalten Sie den Acrobat Reader:
Get Acrobat Reader

Ansprechpartner:

Planungsbüro Holger Fischer

Frederic Bode

Dipl.-Geograph (Uni)

Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH)

Konrad-Adenauer-Straße 16
35440 Linden

Tel.: 06403 9537 0
Fax.: 06403 9537 30

Beteiligungsverfahren gem. § 4 (1) BauGB - Vorentwurf

Datum bis:  09.11.2018 einschließlich


Für das Gebiet östlich der Bundestraße 8 zwischen dem Knotenpunkt der Limburger Straße / Le-Cannet-Rocheville-Straße und dem Kurbad existiert ein Bebauungsplan aus dem Jahr 1988. Dieser setzt im Bereich des Kurbades ein entsprechendes Sondergebiet „Kur“ sowie nördlich angrenzend ein Allgemeines Wohngebiet fest. Die Flächen nördlich des Kurbades wurden bis heute keiner städtebaulichen Entwicklung zugeführt. Die einzige bisher in diesem Bereich existierende Bebauung stellt das Anwesen in der „Altkönigstraße 2b“ dar.

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Königstein im Taunus hat bereits in ihrer Sitzung am 11.12.2008 die Neuaufstellung des Bebauungsplanes K 71 „Kurbad Königstein“ beschlossen. Wesentliches Planziel war und ist v.a. die Widmung der nördlich des Kurbades liegenden Flächen als Allgemeines Wohngebiet um dem nach wie vor bestehenden Bedarf nach Wohnbauflächen in der Stadt gerecht zu werden. Das Bauleitplanverfahren wurde nicht bis zur Rechtskraft des Bebauungsplanes betrieben.

Die Stadt Königstein im Taunus möchte das Bauleitplanverfahren nunmehr erneut aufgreifen. Die beigefügten Informationen sind zu diesem Zwecke als naturschutzfachliche Bestandsaufnahme und Grundlage zur Vorabstimmung und zur Einholung der umweltrelevanten Stellungnahmen der Behörden gemäß § 4 Abs. 1 BauGB zu verstehen


Wir bitten Sie als Behörde oder Träger öffentlicher Belange um Zusendung Ihrer Stellungnahme an uns bis


Freitag, den 09.11.2018.


Sollte innerhalb dieses Zeitraumes keine schriftliche Stellungnahme oder Nachricht von Ihnen eingehen, so gehen wir davon aus, dass Ihre Belange durch die vorgelegte Planung nicht berührt werden (§ 4a Abs. 6 BauGB). In Ihrer Stellungnahme äußern Sie sich bitte auch zu dem erforderlichen Umfang und Detaillierungsgrad der Umweltprüfung (§ 4 Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 2 BauGB) und berücksichtigen Ihre Informationspflicht (§ 4 Abs. 2 Satz 4 BauGB).

Die Verfahrensunterlagen können nebenstehend heruntergeladen werden. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit unter Angabe der vollständigen Anschrift Ihre Stellungnahme durch das Betätigen des Buttons "Antwortformular" auch per E-Mail zu übermitteln.