Wetzlar: Bebauungsplan Nr. 402 "Bahnhofstraße" 2. Änderung



Downloads

Hier erhalten Sie den Acrobat Reader:
Get Acrobat Reader

Ansprechpartner:
Planungsbüro Holger Fischer
Dipl.-Geogr. Julian Adler

Konrad-Adenauer-Straße 16
35440 Linden

Tel.: 06403 9537 0
Fax.: 06403 9537 30

Beteiligungsverfahren gem. § 13a - Beschleunigtes Verfahren

Datum von:  11.03.2019
Datum bis:  12.04.2019 einschließlich


Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Wetzlar hat in der Sitzung am 16.07.2015 die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 402 „Bahnhofstraße“, 2. Änderung im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a BauGB beschlossen. Mit der 2. Änderung des Bebauungsplanes sollen die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen für die geplante städtebauliche Entwicklung im Bereich des Lahnhof-Areals zwischen der Bahnhofstraße sowie dem Verlauf des Lahnuferweges und dem Gewässerverlauf der Lahn geschaffen werden. Die bisherigen Festsetzungen der 1. Änderung des Bebauungsplanes werden daher nach Maßgabe der städtebaulichen Erforderlichkeit an den Bestand und die Planung sowie an aktuelle gesetzliche Vorgaben und Anforderungen angepasst. Die bestehende Bebauung entlang der Bahnhofstraße wird bauplanungsrechtlich gesichert. Das Planziel der 2. Änderung des Bebauungsplanes ist die Ausweisung eines Urbanen Gebietes i.S.d. § 6a BauNVO und eines Kerngebietes i.S.d. § 7 BauNVO sowie die Sicherung der Freiflächen und der neu zu schaffenden öffentlichen Bereiche in Verbindung der Bahnhofstraße mit der Lahn und dem Lahnuferweg (Radfernweg R7).

Der räumliche Geltungsbereich umfasst in der Gemarkung Niedergirmes, Flur 12, die Flurstücke 54/10, 54/11, 54/12, 54/13, 54/14, 54/15, 54/16, 54/17, 54/18, 54/19, 58/3, 155/3, 155/4, 155/5, 155/6, 157/6, 157/7, 157/8, 169/19, 169/21, 169/24, 169/29, 169/35, 169/40, 169/41, 169/42, 662/157.

Das Planungsbüro Holger Fischer wurde gemäß § 4b BauGB mit der Durchführung des Verfahrens beauftragt.

Die Beteiligung der betroffenen Öffentlichkeit gemäß § 13a Abs. 2 Nr. 1 i.V.m. § 13 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2, 1. Alternative BauGB findet in der Zeit von


Montag, 11.03.2019 bis einschließlich Freitag, 12.04.2019


während der Dienststunden montags, dienstags, donnerstags und freitags von 07:30 Uhr bis 18:00 Uhr und mittwochs von 07:30 Uhr bis 12:30 Uhr im Stadtbüro des Neuen Rathauses, Ernst-Leitz-Straße 30, statt. Es besteht dort die Gelegenheit, den Entwurf des Bebauungsplanes sowie die Begründung zum Bebauungsplan einschließlich eines Landschaftspflegerischen Fachbeitrages, eines Artenschutzrechtlichen Fachbeitrages zu den planungsrelevanten Tierartengruppen, einer Verkehrsuntersuchung und eines Schalltechnischen Gutachtens einzusehen und sich über die Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung zu unterrichten. Während dieser Zeit können Stellungnahmen zu der Planung schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Des Weiteren können die vorgenannten Unterlagen im Internet auch unter www.wetzlar.de/bauleitplanung eingesehen werden. Auskünfte zur Planung erteilt das Amt für Stadtentwicklung, um Terminvereinbarung wird gebeten.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Bebauungsplan im beschleunigten Verfahren ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt wird. Auf die Erstellung eines Umweltberichtes nach § 2a BauGB, von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind sowie von der Erstellung einer zusammenfassenden Erklärung gemäß § 10a Abs. 1 BauGB wird abgesehen. Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan gemäß § 4a Abs. 6 BauGB unberücksichtigt bleiben können.

Wir bitten Sie als Behörde oder Träger öffentlicher Belange um Zusendung Ihrer Stellungnahme an uns bis


Freitag, den 12.04.2019.


Die Verfahrensunterlagen können nebenstehend heruntergeladen werden. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit unter Angabe der vollständigen Anschrift Ihre Stellungnahme durch das Betätigen des Buttons "Antwortformular" auch per E-Mail zu übermitteln.